Remi Vrignaud CEO Allianz Österreich ©Foto Wilke
in

Erfolgreiches Halbjahr

Allianz Österreich

Die Allianz Österreich konnte im Vergleich zum Vorjahresvergleichszeitraum die Prämieneinnahmen im ersten Halbjahr über alle Geschäftsbereiche um 6,7 Prozent auf 910,2 Millionen Euro steigern. In der Schaden/Unfall und in der Krankenversicherung beträgt der Zuwachs 5,7 Prozent. Die Prämien aus der Lebensversicherung konnten um 10,5 Prozent gesteigert werden. Der Trend hielt sowohl in der laufenden Prämie als auch bei den Einmalerlägen an. Die Combined Ratio ist auf 85,7 Prozent gesunken. Das operative Ergebnis wurde um 22,9 Prozent auf 112,1 Millionen Euro erhöht. „Die robusten Ergebnisse bestätigen unsere Strategie und stärken unsere Wettbewerbsfähigkeit. Unser Fokus auf Kundenzentrierung und Digitalisierung sowie Maßnahmen zur Effizienzsteigerung greifen – das sehen wir gerade in volatilen Zeiten wie diesen ganz besonders“, kommentiert Rémi Vrignaud, CEO der Allianz Österreich, die Halbjahresergebnisse und ergänzt: „Gleichzeitig ist es uns gelungen, die Inflation infolge der verheerenden Situation in der Ukraine und nach wie vor unterbrochener Lieferketten bislang wirtschaftlich gut abzufedern sowie dem steigenden Margendruck entgegenzuwirken.“ Der Ausblick auf das gesamte Jahre 2022: „Unter der Voraussetzung, dass sich die makroökonomischen Prognosen sich nicht deutlich verschlechtern, bleibt die Allianz vorsichtig optimistisch“.

Ruhig durch Krisenzeiten

Vorstandsmandat verlängert